Sölden News

Blog zum Skigebiet Sölden – Ötztal


Hinterlasse einen Kommentar

EMF: Mit Oliver Heldens kommt Rotterdam-Feeling nach Sölden

Künstler

Ihr kennt das Festival schon. Das „Electric Mountain Festival“ gehört zum Feinsten, was es in Sachen elektronischer Musik im Alpenraum so zu erleben gibt. Der Club wird dabei kurzerhand in luftige Höhe transferiert, das feierwütige und musikalisch anspruchsvolle Publikum bleibt aber dasselbe. Das macht alles zusammen ein faszinierendes Event, zu dem  Menschen mit Geschmack aus nah und fern pilgern.

Ein ganz besonderes Schmankerl gibt es am 2. Tag des Festivals zu erleben: Oliver Heldens! Am 06. April ab 17:00 wird euch dieser zeigen, auf welche interessante und besondere Weise er Deep-House, Tech-House und Future House auslegt. Geboren wurde der gute Oliver 1965 in Rotterdam – was ja nun wirklich kein schlechter Platz für Elektro-Mucke ist. Ganz offenbar hat er die Musik der dortigen Szene absorbiert und seinen ganz eigenen Weg gefunden.

Kennen tut ihr ihn, falls ihr nicht ohnehin absolut Elektro-Nerds seid von seinem Hit „Gecko“. Möglicherweise ist er euch auch schon unter dem Namen HI-LO untergekommen. Auch unter diesem Namen hat er schon zahlreiches hochklassige House-Brecher rausgehauen.

Wie ihr hört: Sein Sound ist tanzbar wie die Hölle und auch Sölden wird sich mit dieser Musik in einen wahren Hexenkessel verwandeln!

Wissenswertes zum Event

Stattfinden wir die Sause wie bewährt in der Funzone am Giggijoch. Dieses befindet sich direkt beim Restaurant Giggijoch und ist für Wintersportler überaus leicht erreichbar. Die Nichtskifahrer unter euch nehmen einfach die Giggijochbahn (C30) und müssen von der Bergstation bis zum Event-Gelände noch circa 3 Minuten laufen. Der Eintritt zum Festivals ist tatsächlich kostenlos für Menschen mit gültigen Skipass, für Nicht-Skifahrer werden 35 Euro fällig, in denen die Auffahrt schon inkludiert ist.

Ab 13:30 wird es eine Pre-Show geben und auch nach dem Auftritt von Oliver Heldens von 17:00 bis 18:30 gehen die Lichter noch lange nicht aus. Von 18:30 bis 19:15 gibt es eine After-Show und für Aftershow-Partys bis tief in die Nacht ist ebenfalls gesorgt.

Jetzt noch schnell, obwohl ihr vermutlich wenig zum Schlafen kommen werdet, eine Unterkunft gecheckt – und schon könnt ihr euch vorfreuen!

Titelbild: (c) El Pics
Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

DJ Ötzi auf „Gipfeltour“: Die Rampensau auf über 2.200 Metern in Sölden

Der Künstler

Wer DJ Ötzi ist muss ich euch nun wirklich nicht mehr erklären. Er ist DIE „Rampensau“ schlechthin, dessen Musik jede lahme Party zum Party-Exzess hochpeitscht. Das gelingt allein schon durch seine zahlreichen Tonaufnahmen und unfassbar vielen Hits, die sich zum Standard-Repertoire im Aprés-Ski-Bereich gemausert haben. Eine Nach-Skifahren-Party ohne „Anton aus Tirol“ und „Hey Baby“ ist zwar prinzipiell denkbar und theoretisch möglich, in der Praxis aber schlicht unvernünftig, wenn man nicht Stimmungseinbrüche riskieren will.

Eines doch noch zur Person DJ Ötzi, der ja eigentlich Gerhard Friedle heißt: Wie sich der Mann trotz schwieriger Kindheit und Jugend zum internationalen Top-Star im Schlager- und Pop-Bereich hochgearbeitet hat nötigt Respekt ab. Das liegt nicht zuletzt an seinem eisernen Willen und daran, dass er weiß, was feierwütige Menschen so an Musik mögen. Wenn er dann noch auf der Bühne steht und die Leute anfeuert und dabei einfach nur authentisch wirkt, dann gibt es zumeist kein Halten mehr. Zu Recht, wie man sagen muss.

Das Event

Doch kommen wir nach Sölden. Dort kommt zusammen, was naturgemäß zusammengehört. Einer DER Hot-Spots im Winter trifft auf einen DER Aprés-Ski-Helden schlechthin. Diese Kombination geht auf und das Ergebnis dieser Zusammenkunft ist weit mehr als die Summe der einzelnen Teile. Dabei kommt vor allem die perfekte Party vor perfekte Kulisse heraus.

DJ Ötzi wird sich im Rahmen der „Gipfeltour“ am 27.03.2018 auf stolze 2.282 Höhenmetern wagen. Dort kann die Luft schon mal ein wenig dünn werden. Ausreichend trinken also nicht vergessen ;-). Stattfinden wir das Konzert, von dem DJ Ötzi selbst sagt, dass es „ein authentisches Konzerterlebnis“ werden wird „das direkt aus meinem Herzen“ kommt in der Funzone am Giggijoch, das sich auch in der Vergangenheit schon mehrfach als der perfekte Ort erwiesen hat um sich eine gute Dosis Spaß zu gönnen.

Raufkommen tut ihr mit der 10UB Giggijochbahn. Mit gültigem Skipass ist der Eintritt zum Konzert natürlich gratis, aber garantiert nicht umsonst. Für Nichtskifahrer ist die Berg- und Talfahrt zu berappen, was bei Erwachsenen mit € 19,00 und bei Kindern mit € 10,00 zu Buche schlägt. Finden lässt sich der Spaß- und Konzert-Ort nur allzu leicht: Er liegt direkt beim Restaurant Giggijoch. Beginnen wird die authentische Sause mit Herz und Händchen für Feierlaune um 15:00. Zuvor ab 14:00 gibt es ein Vorprogramm, das euch schon mal einstimmen wird.

Was noch? Womöglich sollte ihr euch klugerweise schon mal vorab und am besten sofort um eine für euch adäquate Unterkunft kümmern. Und da das Konzert ja schon um 15:00 beginnt könnt ihr euch anschließend auch noch in das Söldener Nachtleben stürzen, oder?

Titelbild: (c) ANSPressSocietyNews, flickr.com


Hinterlasse einen Kommentar

Ofenbach bei EMP Sölden: Die Superstars von morgen

Künstler

Die Acts bei der „Electric Mountain Party“ sind stets hochkarätig und die Kulisse ist stets traumhaft. Besonders interessant sind die „EMPs“ aber vor allem deshalb, weil sich dort DJ-Götter und Newcomer die Klinke in die Hand geben. Nicht selten kommt es vor, dass der sogenannte „Newcomer“ nur kurze Zeit später zum DJ-Superstar avanciert. Das alles zeigt jedenfalls, dass die Macher von EMP wirklich Ahnung von dem haben, was sie tun.

Ein gutes Händchen haben sie auch vom Booking der Franzosen„Ofenbach“ bewiesen. Hinter diesem wenig französisch klingenden Namen steckt ein DJ-Duo aus Paris, das aus César Laurent de Rummel und Dorian Lauduique besteht. Musikalisch gibt man sich betont vielseitig und ist im gepflegten Elektro-Pop ebenso zuhause wie im Deep House. Das Gespür für die poppigen Momente des Musiklebens brachte ihnen 2017 mit „Be Mine“ einen veritablen Chartshit ein. Dennoch nimmt man sie nicht nur in den Charts, sondern auch in den Clubs ernst. Das „DJMag“ zeichnete sie außerdem als „Best New Talent“ aus.

Das Event

Dem Sound der coolen Franzosen könnt ihr am 16.03. lauschen. Als Ort wurde wieder, no na net, die Funzone am Giggijoch auserkoren. Auf beeindruckenden 2.282 Höhenmeter wird das DJ-Duo ihr enormes Potential unter  Beweis stellen und für akute Tanzanfälle beim Publikum sorgen. Raufkommen tut ihr als Skifahrer mit gültigem Skipass mit der  10UB Giggijochbahn. Dann ist das Konzert auch kostenlos. Nichtskifahrer müssen 19 € berappen. Finden werden ihr das Gelände so oder so, weil keine große Hexerei. Es befindet sich direkt beim Restaurant Giggijoch und ist für die Wintersportler unter euch leicht erreichbar. Als Nichtskifahrer müsst ihr von der Bergstation ca. 3 Minuten Fußweg mit einrechnen.

Losgehen wir das alles dann um 14:00. Ab diesem Zeitpunkt wird euch DJ Chris Armada mit feinsten und tanzbarsten Sounds verwöhnen. Um 15:00 entern dann Ofenbach die Stage und werden diese bis 16:30 nicht mehr verlassen.

Was sonst noch wichtig ist

Gute Musik ist also schon mal eingeplant. Nicht vergessen solltet ihr aber auch auf die richtige Unterkunft. Und natürlich dann nicht auf das Weiterfeiern im Söldener Nachtleben!

Titelbild: Wikipedia


Hinterlasse einen Kommentar

Quintino bei EMP Sölden: Der DJ-Held, den ihr gehört haben müsst

Der Künstler

Ja, ich weiß. Die „Electric Mountain Party“ kennt ihr schon. Denn ihr seid Feinspitze was Location und Musik angeht. Und es gibt wenige Orte, die euch in dieser Hinsicht mehr ansprechen. Schließlich vereinen sich hier Musik und Panorama. Ihr erwartet euch also viel und sei nicht leicht zu begeistern. Doch dieses Highlight am 16.02. wird euch ehrlich und aufrichtig aus den Socken hauen.

An besagtem Tag wird niemand geringerer als „Quintino“ in der Funzone am „Giggijoch“ auf sagenhaften 2.282 Höhenmetern aufspielen. Der holländische DJ ist in Sölden (und in der Welt) kein Unbekannter. In Sölden hat er nämlich schon des öfteren vorbeigeschaut.

Der Mann hat aber nicht nur ebendort schon einige Male für Begeisterunganfälle bei Feierwütigen und Musikkennern gesorgt, sondern auch die Fachpresse ist sich einig, was die Einschätzung seiner ganz besonderen musikalischen Qualitäten betrifft. Das „DJ Magazine“ reihte ihn unter die „Top 30 Künstler“ in diesem Bereich weltweit. Einer sehr großen Öffentlichkeit ist er außerdem mit der Zusammenarbeit mit R3hab bekannt geworden. Dieses Kollaboration wurde über 40 Millionen mal geklickt. Dass der gute DJ-Halbgott regelmäßig bei renommierten Festivals wie „Tomorrowland“, „Ultra“, Sunrise Festival“ und vielen mehr zu Gast ist dann noch das Tüpfelchen auf dem I.

Das Event

Stattfinden wir das Event, wie bereits erwähnt, wieder am altbewährten Ort. Direkt neben dem Restaurant Giggijoch werdet ihr, falls ihr zum ersten Mal dabei sein solltet, das Eventgelände nur allzu leicht finden. Als Nicht-Skifahrer fahrt ihr einfach mit der 10UB Giggijoch (C30) zur Bergstation und geht dann zu Fuß. Hinblättern müsst ihr als Erwachsene für die Berg und Talfahrt mit der Giggijochbahn lediglich 19 €, was für dieses Musikschmankerl wahrlich ein Schnäppchen ist. Als Skifahrer ist der Eintritt kostenlos, zumal ihr dann ja bereits einen gültigen Skipass zur Hand haben werdet.

Losgehen tut die Elektro-Sause um 14:00. DJ Instyle wird euch schon mal in die richtige Stimmung bringen. Aufgewärmt haut euch dann von 15:00 bis 16:30 in einem konzisen Set der gute Quintino seine Beats und Sounds um die Ohren.

Was ihr sonst noch brauchen könnt

Jetzt wisst ihr also an sich Bescheid. Wisst, was euch wann und wo erwartet. Aber wie wäre es noch mit der absolut passenden Unterkunft? HIER werdet ihr fündig, da bin ich mir ganz sicher. Und noch was: Da die Party in diesem Fall ja schon um 16:30 endet habt ihr noch viel Zeit, um euch dann ins Nachtleben in Sölden zu werfen!

Titelbild: (c) Ötztal-Tourismus


Hinterlasse einen Kommentar

Electric Mountain Party Sölden: Feiern in luftigen Höhen mit den grandiosen „Wild Culture“

Lage, Lage, Lage

Ja, die Electric Mountain Parties und das abschließende „Electric Mountain Festival“ sind vielleicht DIE Highlights in einer nicht an Highlights armen Wintersaison in Sölden. Das liegt an der einzigartigen Kombination aus Musik und Location. Lage, Lage, Lage, wie man es im Tourismus gerne formuliert. Denn selbst für den abgebrühtesten Event-Menschen ist diese Lage nicht selbstverständlich und begeistert jedes Mal aufs Neue: Auf 2.282m verwandelt sich alles zu einem riesigen und atemberaubenden Club mit Open-Air Vorteil.

Party mit „Wild Culture & Friends“

Im Laufe der Wintersaison gehen mehrere Parties über die Bühne, ehe alles abschließend im zweitägigen „Electric Mountain Festival“ gipfelt. Die Party, von der hier die Rede ist, findet am  19.01.2018 statt. Natürlich lässt man sich aus musikalischer Sicht auch da nicht lumpen und stellt klotzen über kleckern. Die letzten Jahre haben ja bekanntlich gezeigt, dass hier die feinste und tanzbarste Musik weit und breit dem feierlaunigen Publikum in luftiger Höhe kredenzt wird. Dieses Mal dürfen „Wild Culture“ ihre Beats, Sounds und Ideen zum Besten geben.

Hinter dem offiziellen Namen „Wild Culture & Friends“  steckt das westösterreichische Duo bestehend aus Florian Fellner und Felix Brunhuber. Zu hören bekommt man von ihnen astreinen House. Kennen tut ihr sie, falls ihr nicht ohnehin in den Clubs dieses Landes und darüber hinaus präsent seid, auch aus den Charts. Mit „Sugar“ gelang ihnen ein veritabler Erfolg. Sogar der Sänger der nicht gerade unbekannten Band Mando Diao, Björn Dixgard, vertraut auf die DJ- und Remix-Künste der Österreicher, die generell weltweit unterwegs sind und Leute zum Tanzen und Feiern bringen.

Wissenswertes zum Event

Neben dem Hauptact wird auch ein Altbekannter in Sölden, „DJ Instyle“, einheizen. Dieser steht ab 14:40auf der Bühne. Wild Culture & Friends werden dann von 15:00 bis 16:30 zu erleben sein. Stattfinden wird das Konzert wie gewohnt in der Funzone am Giggijoch auf stolzen 2.282 m. Dieses Event-Gelände befinde sich direkt beim Restaurant. Könnt ihr gar nicht verfehlen und ist für Wintersportler äußerst leicht erreichbar. Für die Nichtskifahrer unter euch: Nehmt die 10UB Giggijoch (C30). Von der Bergstation seid ihr dann in drei Minuten beim Gelände.

Der Eintritt zum Konzert, auch das altbewährt, kostenlos. Als Wintersportler mit gültigem Skipass fahrt ihr einfach mit der 10UB Giggijochbahn, Nicht-Skifahrer ohne Wintersportausrüstung berappen natürlich auch nichts für Konzert, müssen aber 19 € für Erwachsene und 10 € für Kinder für die Berg- und Talfahrt liegen lassen.

Jetzt seid ihr also im Bilde. Nun braucht es nur meine eine Unterkunft in Sölden. Auch über das anschließende Nachtleben in Sölden solltet ihr euch informieren. Viel Spaß beim Feiern, bei „Wilde Culture“ und so viel mehr!

Titelbild: (c) TVB Sölden


Hinterlasse einen Kommentar

EMP: „Deepend“ sind die DJ-Götter von morgen

Als Szene-Kenner und Ski- und Schneeliebhaber kennt ihr das Szenario. Im Rahmen der EMP – Electric Mountain Party bringt man immer mal wieder feinste und tanzbarste elektronische Musik nach Sölden. Ein besonderes Auge und Ohr solltet ihr auf „Deepend“ haben, die am 17.03.2017 in der Funzone Giggijoch ihre eindrucksvollsten DJ-Künste präsentieren werden.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Diese Restaurants in Sölden musst du unbedingt kennen

Essen hat, no na net, sehr viel mit Geschmack zu tun. Gemeinhin hält man diesen für subjektiv. Das heißt aber keinesfalls, dass es vollkommen wurscht ist, was und wo du isst. Ganz im Gegenteil, denn Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, die Ansprüche und Wünsche so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Es ist somit von allergrößter Wichtigkeit, dass du zur absolut richtigen Zeit im richtigen Restaurant das für dich Richtige isst. Das ist natürlich keine einfache Aufgabe. Aber dieser Blogbeitrag wird dich dabei nach bestem Wissen und Gewissen unterstützen. Natürlich ist die Liste nicht vollständig, aber es werden in jeder Kategorie zwei Restaurants vorgestellt, die dir ohne Zweifel zusagen werden.

Spitzengastronomie und Haubenküche

Bei Haubenküche denkst du nicht an „angekleckste“ Teller, zu kleine Portionen und an die große Kulinarik-Show? Perfekt, denn dann weißt du Bescheid und weißt kulinarische Hochgenüsse und Feinheiten zu schätzen.

Wer vom kulinarischen Sölden spricht, der muss auch von „Das Central“ sprechen. In der Küche hat Spitzenkoch Gottfried Prantl das Sagen. Er kocht und arrangiert nicht nur, er komponiert. Seine Kreationen sind wahre Meisterwerke, sowohl optisch als auch geschmacklich. Dabei ist die Heimat gar nicht so fern, wie man es gemeinhin in der Hoch-Kulinarik annimmt. Verwurzelt ist die Küche hier in der Tiroler Heimat. Diese Wurzeln erlauben es aber, sich hin zur haute cuisine ferner Länder zu wagen. Dadurch entstehen reizvolle Kontraste und Wechselwirkungen, die dir als Genießer die Freudentränen in die Augen treiben werden.

Den Genüssen des Kulinarums kannst du dich auch im „Tyrolerhof“ hingeben. Ein bisserl bodenständiger als im „Central“ zwar, dabei aber nicht minder hochkarätig ist die Küche hier. Basis sind dabei die Zutaten. Die sind durch die Bank hochwertig und regional. Aus diesen wird dann, den Kochkünsten der Köche sei Dank, gar Wunderbares und doch Wiedererkennbares gezaubert.

Urig, rustikal und g´schmackig

Haubenküche und Hoch-Kulinarik ist nichts für dich? Kein Problem. Denn in Sölden gibt es auch jede Menge Orte, an denen es urig, rustikal aber dennoch g´schmackig zugeht.

Ein heißer Tipp für Liebhaberinnen und Liebhaber des deftigen Essens ist die weitum bekannte und gerühmte „Törggele Stub´n“. In rustikalem und gerade deswegen so unverwechselbarem Ambiente werden hier regionaltypische Schmankerln aufgetischt. Das alles verbindet sich mit der weltberühmten Tiroler Gastlichkeit und Gastfreundschaft. Ein schöner Ort, an dem man garantiert satt wird und ganz viel unverfälschtes Tirolertum kennen lernen kann.

Nomen est omen. Wenn ein Restaurant schon einmal „´s Pfandl“ heißt, dann ist klar was einen erwartet. Nämlich urige Atmosphäre, gutes und großzügig portioniertes Essen und ganz viel G´schmackigkeit. Probieren musst du klarerweise die verschiedenen „Pfandln“, die hier angeboten werden. Herrlich schmeckt es hier. Nichts wie hin!

Esse lieber ungewöhnlich

Du bist recht anspruchsvoll. Weder ist die manchmal etwas abgehobene Spitzengastronomie oder Haubenküche was für dich, noch ist es das allzu Urige und Rustikale. Du magst es lieber Ungewöhnlich. Gut so. Denn auch hier habe ich Tipps für dich parat!

Na gut, zugegeben. Mein erster Tipp ist doch ein wenig gourmetmäßig angehaucht. Aber in diesem Fall musst du dir dieses Restaurant einfach geben. Schon allein mal der Lage wegen. Das Restaurant „Ice Q“   thront auf 3.048 Höhenmetern und ist architektonisch, gelinge ausgedrückt, spektakulär. Der Blick ist sagenhaft – ebenso wie das Essen. Ungewöhnlicher speisen wirst du so schnell nicht mehr.

Du magst Steaks? Und zwar so richtig und außergewöhnlich gute Steaks? Dann bist du in Steakhouse mit dem schönen Namen „Joe´s Höhle“ genau richtig. Mit der Hilfe von absoluten Qualitätsprodukten werden hier Steaks auftischt, dass sie die Tischbalken biegen. Wenn dich also die Fleischeslust überfällt, dann musst du genau hierhin.

Kulinarische Quickies

Essen darf manchmal ein bisschen länger dauern. Aber manchmal muss es auch richtig schnell gehen. Die schnelle Nummer für Zwischendurch quasi.

Pizza, Kebap, Burger & Mehr findet ihr zum Beispiel im „Atik´s Grill“. Ein besonderer Pluspunkt sind die Öffnungszeiten. Im Winter ist der Grill von 11:00 – 22:00 geöffnet. Damit ist garantiert, dass der Hunger beseitigt wird, ganz egal wann der dich überfällt.

Ganz ehrlich, was wäre ein Winter-Urlaub ohne Pizza? Na eben. Besonders gute Pizza serviert man dir im „Corso“. Ein wenig Zeit müsst ihr zwar dennoch mitbringen. Imbissbude ist das wahrlich keine. Aber es lohnt sich!

Fazit

Die kulinarische Landschaft in Sölden ist bunt und vielfältig. Verhungern muss hier wahrlich niemand, egal welches Essen man bevorzugt.

Titelbild: (c) Sölden.com, Ice Q